Archiv für das Schlagwort “3D”

Hugo Cabret

Gleich vorweg: Das 3D in „Hugo Cabret“ ist absolut atemberaubend und der gelungenste Einsatz dieser Technik, den ich bisher auf der großen Leinwand erleben durfte.
Auch James Cameron zieht den Hut vor seinem Kollegen Martin Scorsese.

Wichtig ist jedoch, dass das Werk sich deshalb keinesfalls nur auf seine aufwendige visuelle Umsetzung reduzieren lässt.
Die Adaption von Brian Selznicks Buch „Die Entdeckung des Hugo Cabret“ entpuppt sich zugleich als das warmherzige und fantastische Abenteuer eines aufgeweckten Waisenjungen, ähnlich einem Oliver Twist, als auch als feurige Liebeserklärung an das Kino selbst.

Als die Brüder Lumière ihren Stummfilm „Ankunft eines Zuges in La Ciotat“ 1895 erstmals einem Publikum vorstellten, soll dieses in Panik vor dem auf der Leinwand herannahenden Zug angeblich schlagartig den Saal verlassen haben.
Ob diese Überlieferung nun stimmt, oder nur eine spannende Ausschmückung des Ereignisses gewesen ist, sei jetzt dahingestellt.
Fest steht, dass diese Geschichte auf sehr schöne Weise die Macht der bewegten Bilder auf den Punkt bringt: Sie können in Zuschauern extrem starke und direkte Emotionen hervorrufen.

Scorsese, inzwischen 69 Jahre alt, ist ein Name, den man vermutlich zunächst eher mit rauen Arbeiten wie „Hexenkessel“ (1973), „Taxi Driver“ (1976) oder „Good Fellas – Drei Jahrzehnte in der Mafia“ (1990) in Verbindung bringt.
Mit „Hugo Cabret“ schlägt der sympathische Italoamerikaner nun gänzlich unerwartete Töne an und beweist, dass er auch als sanfter Märchenonkel eine ausgezeichnete Figur macht und die ganz Kleinen nicht immer aus seinem Werk ausschließen muss.
Als Kinderfilm kann man dieses Stück purer Magie allerdings nicht bezeichnen – zumindest nicht nur. Falls ja, darf ich mich jetzt auch nochmal zu den winzigen Rackern zählen, habe ich doch auch mit offenem Mund staunend bis zum Ende des Abspanns auf die Projektion vor mir gestarrt.
Weiterlesen…

Advertisements

Ghost Rider: Spirit Of Vengeance

„This thing… There’s no conscience, just hunger. The Rider’s gonna come out. And when he does, he’ll destroy whoever’s got it coming.“

 

„Spirit Of Vengeance“, das inzwischen zweite Leinwandabenteuer des finsteren Marvel-Helden Ghost Rider, ist ein reichlich infantiles und substanzfreies Effektspektakel für ein Publikum, das jeglichen Ansatz einer interessanten Story jederzeit gerne für eine zünftige Actioneinlage eintauschen würde.

Die Regiestühle hat schließlich auch das Duo Mark Neveldine und Brian Taylor besetzt, das bereits mit seinem Debüt „Crank“ (2006) und dessen Fortsetzung (2009) bewiesen hat, dass es eben einiges von infantilem und substanzfreiem Proll-Kino versteht.

Irgendwie beschleicht einen während der Sichtung das Gefühl, als sei den Beiden schon das geringste Maß an inszenatorischem Geschmack regelrecht peinlich gewesen, weshalb dann sämtliche Szenen in fulminanten Bildgewittern zerschreddert werden mussten, während welchen man kaum noch den Überblick behält, was da gerade vor einem geschieht.
Auf die Zuschauer wird von allen Seiten audiovisuell stark eingeprügelt, damit sich diese bloß nicht vor lauter Langeweile um die Geschichte scheren.
Denn diese ist so hauchdünn – man könnte sie im wilden Getöse glatt übersehen…

Johnny Blaze (abermals verkörpert von Nicolas Cage) hat einst im Tausch gegen das Leben seines Vaters seine Seele an den Teufel höchstpersönlich (Ciarán Hinds, „München“) abgetreten.
Ein Dämon ergreift daraufhin Besitz von dem Motorrad-Stuntprofi und verwandelt ihn in den mächtigen Ghost Rider, der erbarmungslos Kriminelle und anderes Gesindel ins Fegefeuer schickt.

Blaze ist allerdings nicht wirklich gut auf Beelzebub zu sprechen, hat dieser ihn doch letztlich bitter betrogen.
Weiterlesen…

Beitragsnavigation